en tte
new-york-times

Untergehen oder Schwimmen

Französisch kann « Folterkammer », aber auch Vergnügen sein.

“Wenn Sie morgen beginnen, dürfen Sie nichts anderes als Französisch in unseren Räumlichkeiten sprechen. » Diese drohende Warnung kam von Jean Colbert, Direktor des 20 Jahre alten Institut de Français in Villefranche-sur-Mer, Frankreich, wo sich Schüler von 15 Ländern und 5 Kontinenten im Alter von 17 bis 70 zur Einführung des 4-wochen-Programms versammelt hatten.

Unsere Tage waren abwechslungsreich und sorgfältig strukturiet mit dem Haupt-schwerpunkt auf der gesprochenen, nicht geschriebenen Sprache. Es gab Stunden im Klassenraum mit Standfilmen und der systematischen Anwendung von neuen Sätzen und grammatikalischen Schwierigkeiten, und Gruppenspielen mit verschiedenen Rollen-spielen ; es gab Gedichte zu lesen, Chansons zu hören und Geschichten zu erzählen, natürlich alles auf Französisch. Und es gab natürlich das Sprachlabor.

« Man wird Ihnen so viel zuwerfen, dass Sie nicht alles verarbeiten können, » sagte Monsieur Colbert. « Aber wenn Sie wieder abgereist sind, » versicherte er uns, « wird das Phänomen des Aufnehmens weitergehen, und Sie werden eine oder zwei Wochen später noch besser sprechen. »

In der vierten und letzten Woche gab es einen Endspurt im Lernen, Sprechen, Verstehen. Klassendiskussionen bei den « Intermédiaires II »wurden übermütig, als die Schüler versuchten, sich gegenseitig auszustechen beim Ersinnen der lustigsten Zeilen von erdachten Dialogen zu den Filmen. Wir wurden frech, leichtsinnig, ängstlich, erleichtert – Gefühle durchmischt mit schmerzender Traurigkeit, da wir bald unsere faszinierende kleine Gemeinschaft verlassen würden.

LUCY A. KRAUS

Clear hier klicken

Villefranche-sur-Mer 7 °C
16. Dezember, 2017